Arbeitswelten der Zukunft - die Chance auf eine Systemmedizin in der digitalen Gesellschaft

 

Die Forschungsexpedition geht auch in 2018 mit der MTZ®stiftung weiter... . Forscherinnen und Forscher überwinden täglich die Grenzen des Bekannten und sind mit ihren Erkenntnissen Wegbereiter der Welt von morgen. Die Kampagne stellt in den kommenden Monaten diesen Pioniergeist der Forschung in den Mittelpunkt. Arbeitswelten der Zukunft – wie kann das Morgen für uns alle aussehen? Eine Arbeitswelt der Zukunft gewährt den Bürgern in Deutschland eine optimale medizinische Versorgung – vor allem bei schweren Krankheitsbildern. Eine optimale medizinische Versorgung basiert auf medizinischer Forschung einer neuen Dimension. Diese kann nur dann erfolgreich sein, wenn die Möglichkeiten einer digitalen Gesellschaft voll ausgeschöpft werden. Die Arbeitswelt der Zukunft in der digitalen Gesellschaft zeichnet sich durch entsprechende innovative Berufsbilder aus. Wir stellen von daher auch in diesem besonderen Wissenschaftsjahr 2018 die Förderung von Forschungstätigkeiten auf dem Gebiet der Systembiologie/Systemmedizin ins Zentrum der Arbeit der MTZ®stiftung. Eine aus der Grundlagenforschung der Systembiologie resultierende Systemmedizin wird in unserer Gesellschaft immer mehr selbstverständlich und wird als eine Medizin erkannt, die auf die individuellen Bedürfnisse der Patienten eingeht.

Hierbei werden die neu gewonnenen Erkenntnisse aus den unterschiedlichsten naturwissenschaftlichen Disziplinen mit Hilfe computergestützter Modellierung in einen sinnvollen neuen Gesamtzusammenhang gebracht. Es geht um die Frage, wie komplexe biologische Systeme mit ihrer Vernetzung von Teilprozessen funktionieren können. Zukünftig sollen die Erkenntnisse auch eine individuell abgestimmte Krankheitsbekämpfung erlauben. Die zunehmende klinische Anwendung derartiger Modelle beweist das.

Die Chance auf eine Systemmedizin liegt gerade in einer digitalen Gesellschaft. Digitale Technologien durchdringen unseren Alltag und bieten eine Vielzahl neuer Arbeitswelten.
Das Wissenschaftsjahr 2018 - Arbeitswelten der Zukunft zeigt auf, wie Wissenschaft und Forschung diese Entwicklung mit neuen Lösungen vorantreiben und widmet sich den Auswirkungen der digitalen Revolution. Das Haus der Zukunft, welches 2017 im Herzen Berlins eröffnet wurde, wird Zukunft zeigen, Zukunft diskutieren und Zukunft gestalten!

Es ist der MTZstiftung ein besonderes Anliegen aufzuzeigen, dass medizinische Forschung einer neuen Dimension nur dann erfolgreich sein kann, wenn die Möglichkeiten einer digitalen Gesellschaft in technischer Hinsicht voll ausgeschöpft werden.
Die Chancen der Systemmedizin in der Arbeitswelt der Zukunft liegen in der Entwicklung noch differenzierterer o.g. mathematischer Modelle als auch in einem wissenschaftlichen Content Sharing, welches per Internet und Email-Verkehr weltweit grenzenlos ist. Medizinische Grundlagenforschung der absoluten Weltklasse (vor dem Hintergrund der Hightech -Strategie der Bundesregierung) macht schon heute nicht mehr an Grenzen halt und wird in eine bessere Zukunft führen, wofür die MTZstiftung steht.

►Imagetrailer produced by MULTITASK® Agentur für Live-Markenführung GmbH Berlin

Die MTZstiftung möchte der Öffentlichkeit innovative Forschungsansätze einer neuen Dimension wie die der medizinischen Systembiologie mit verständlichen Beispielen vorstellen. Der MTZ-Award for Medical Systems Biology 2018 wird am 04.07.2018 zu Beginn der Internationalen Konferenz SBMC 2018 in Bremen verliehen - Wissenschaft im Dialog.

Sie lädt die Bürgerinnen und Bürger - vor allem Schülerinnen und Schüler - zu einer Entdeckungsreise durch diese Bereiche der deutschen Wissenschaftslandschaft ein.
Sie wird sich auch weiterhin bei verschiedenen Events live präsentieren und eigene Veranstaltungen durchführen. Hier erfahren Sie mehr!

Im Rahmen der Tour machte das BIOTechnikum auf Einladung der Landeshauptstadt Düsseldorf und der MTZstiftung am 22. und 23. Mai 2017 Station auf dem Schadowplatz in Düsseldorf. Dazu empfingen wir um 15 Uhr den Oberbürgermeister der Stadt Düsseldorf Herr Thomas Geisel, der die Schirmherrschaft über das BIOTechnikum übernommen hat und ein Grußwort sprach.
Faszination und Begeisterung für die Naturwissenschaften in ihrer gesamten Breite entfachen... Alle weiteren Informationen hier!

 

Auftakt zum MTZ®-Award for Medical Systems Biology 2014 und Folgejahre am 23.04.2013 - Empfang im BMBF in Berlin bei Herrn Parlamentarischen Staatssekretär Dr. Helge Braun. Anwesend auch einer der Preisträger 2012 Herr Dr.Ingmar Glauche.

Nach Worten von Herrn PStS Dr. Braun ergänzt die langfristige Kooperation mit der MTZstiftung (Indvidualförderung) hervorragend die Forschungsprojektförderung des BMBF (Foto: BMBF April 2013).

23.05.2011
Baden-Württemberg nimmt mit drei systembiologischen Zentren eine Vorreiterrolle in Deutschland ein. Die Besonderheiten in Forschung und Ausstattung ebenso wie die Angebote an Studien- und Promotionsmöglichkeiten an den drei Zentren werden in der neuen Broschüre "Systembiologie in Baden-Württemberg" der BIOPRO Baden-Württemberg vorgestellt.
(Abbildung und Text © KS 23.05.2011 BIOPRO Baden-Württemberg GmbH)

22.07.2009
Channel 5 des MTZ-TV geht als offizieller Channel der medizinischen Systembiologie in Deutschland bei youtube online. Mehr ...

 

06.07.2009 Im Profil: Nils Blüthgen - Krebszellen in den Selbstmord treiben

Auf Initiative der MTZ®stiftung zeigt das Internetportal www.biotechnologie.de an einem konkretem Beispiel das Potential der medizinischen Systembiologie auf. Die Internetplattform ist das Informationsmedium des Bundesministeriums für Bildung und Forschung für die Biotechnologie in Deutschland.
Dr.rer.nat. Nils Blüthgen ist MTZ-Preisträger des MTZ®-Award for Medical Systems Biology 2008.

20.02.2009
Auftaktveranstaltung der MTZstiftung als offizieller Partner des BMBF im "Jahr der Wissenschaft 2009 Forschungsexpedition Deutschland" am Deutschen Krebsforschungszentrum dkfz. in Heidelberg
Großes Interview mit dem Handelblatt zur medizinischen Systembiologie in Deutschland

Interview mit dem Handelsblatt im dkfz. Heidelberg - Prof.Dr.Thomas Höfer, Herr Siegfried Hofmann, PD Dr. Ursula Klingmüller, Prof.Dr.Siegfried Neumann (von links Foto: MTZstiftung)